Jusos zum „Polittalk“ über Rechtsextremismus im Jugendzentrum Tabor

 

Am 10. November fand im jugendpastoralen Zentrum Tabor (Hildesheimerstr. 32) der katholischen Jugend der Region Hannover ein Polittalk zum Thema „die neue Rechte“ statt. Mehr als 25 Jugendliche und Junggebliebene waren gekommen, um mit den Jusos über Rechtsextremismus in Hannover und insbesondere im Stadtbezirk Südstadt-Bult zu diskutieren.

Auch der neue Kaplan Timm Keßler ließ es sich nicht nehmen an der Veranstaltung teilzunehmen. In den drei Workshops wurden die TeilnehmerInnen zunächst über die Aktivitäten der rechtsextremen Gruppen „besseres Hannover“ und deren Schülerzeitung „Bock“ aufgeklärt. Anschließend wurden in Kleingruppen die Ergebnisse der aktuellen Studie der Friedrich Ebert Stiftung „Die Mitte in der Krise-Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010“ herausgearbeitet, vorgestellt und diskutiert. Außerdem gab es eine kurze Einführung darüber, wie man sich bei rechten Stammtischparolen adäquat verhält und wie man sicher gegen rechtsextreme Parolen argumentieren kann. Zum Abschluss diskutierten die Anwesenden ausgiebig im Plenum über Rechtspopulismus und die aktuelle Integrationsdebatte.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Veranstaltung neue Mitstreiter im Kampf gegen den Rechtsextremismus gewinnen konnten und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit“ sagte Frank Straßburger, der Vorsitzende der Jusos Südstadt-Bult.