Feuerroter Ostersonnabend | SPD-Ortsverein Südstadt-Bult feierte das 32. Osterfeuer auf der Bult und viele, viele kamen. | Von Lothar Pollähne

 
Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult
 

Trotz des voraufgegangenen widrigen Wetters pilgerten rund 4000 Menschen zum Brennplatz auf die alte Bult, um dort am traditionellen Osterfeuer des SPD-Ortsvereins Südstadt-Bult teilzunehmen. Sie konnten darauf vertrauen, dass das Feuer in jedem Wetterfall stattfinden würde, denn selbst Schnee und eisige Winde hatten in der Vergangenheit nicht zur Absage des großen Familienfestes geführt.

 

Schon am Vormittag des Ostersonnabend versammelten sich gut ein Dutzend Mitglieder des Ortsvereins auf der Bult, um zum zweiten Mal den riesigen Holzhaufen — wie vorgeschrieben — mit Treckerunterstützung vom benachbarten Reitstall Stolberg umzuschichten. Als Dank und zur Stärkung gab es danach die traditionelle Kanzlerplatte bei „Eckmanns“ in der Gaststätte des VfL Eintracht.

Bildergalerie mit 11 Bildern

Als um 18.00 Uhr die drei Grills angefeuert waren und die ersten Bratwürste über den Tresen gereicht waren, hatte dann auch der Himmel ein Einsehen und präsentierte sich weitgehend blau, sodass Bürgermeister Thomas Hermann und die SPD-Bundestagskandidatin Yasmin Fahimi im Trockenen den Holzhaufen anzünden konnten. Dabei kamen der Staatssekretärin gewiss ihre Kenntnisse als Diplomchemikerin zu Gute. Derweil bewährte sich auch Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok als Bratwurst-Verkäufer und half so, die Warteschlangen überschaubar zu halten.

Als der brennende Holzhaufen, angefacht von einem steifen Nordwestwind, zügig in sich zusammensackte, um sich dann zu einem lodernden Teppich auszubreiten, war dies keineswegs das Zeichen zum Aufbruch. Die meisten Gäste genossen das Spektakel, bis die Freiwillige Feuerwehr aus Stöcken zum Löschen schritt. Der Rest war dann Formsache: Aufräumen und Saubermachen nach der Devise „Viele Hände, schnelles Ende“.

Der Ortsvereinsvorsitzende Frank Straßburger freute sich riesig über „das gelungene Fest und die tolle Stimmung auf dem Platz“ und bedankte sich bei den 40 Helferinnen und Helfer, ohne die dieses „Großunternehmen“ nicht hätte stattfinden können. Am Rande der Veranstaltung war zu hören, dass die Vorbereitungen für das 33. Osterfeuer bereits begonnen haben. Dass auch die „Roten“ am Ostersonnabend mit dem Sieg gegen Eintracht Braunschweig dem Wiederaufstieg in die 1. Liga ein gutes Stück näher gekommen sind, machte den Tag zu einem echten roten Feiertag.