Vollsignalisierung der Kreuzung Jordanstraße / An der Weide / Heinrich-Heine-Straße war notwendig und ist richtig!

Roland Schmitz-Justen, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult
 

Mit Erleichterung haben die Fraktion von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bezirksrat Südstadt-Bult zur Kenntnis genommen, dass sich die Stadtverwaltung dem am 15. Juli 2015 im Bezirksrat beschlossenen von Rot-Grün eingebrachten Vorschlag zur Gestaltung des Kreuzungsbereichs Jordanstraße / An der Weide / Heinrich-Heine-Straße zu eigen gemacht hat. Der Bezirksrat hatte beschlossen, den Kreuzungsbereich zum Wohle aller VerkehrsteilnehmerInnen mit einer vollen Signalanlage zu versehen.

 

„Wir freuen uns, dass sich die Verwaltung den ortskundigen Sachverstand von Rot-Grün umgesetzt hat und es jetzt zu einer Lösung im Sinnen aller Verkehrsteilnehmer_innen kommt“, sagt Roland Schmitz-Justen, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult. Das sieht der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bezirksrat, Michael Matthies ebenso: „Es ist erfreulich, dass die Verwaltung dem Änderungsantrag der rot-grünen Koalition gefolgt ist. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Lösung war einseitig auf den Kraftfahrzeugverkehr ausgerichtet und nicht mehr zeitgemäß.“

„Durch die neu zu schaffende Vollsignalisierung wird hier mehr Verkehrs- und auch Schulwegsicherheit geschaffen, denn die SchülerInnen der IGS Bertha-von-Suttner nutzen ebenfalls diese Kreuzung um z.B. den Bus zu erreichen.“, so Oliver Kluck, Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult.

SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind der Meinung, dass die sichere Querung der Kreuzung für FußgängerInnen und RadfahrerInnen die Funktion des Fachmarktzentrums als Nahversorger stärkt. Selbst AutofahrerInnen haben die bisherige Regelung kritisiert, weil sie nicht unmittelbar verständlich war. Es ist zu hoffen, dass durch die Vollsignalisierung die Verkehrsregelung jetzt besser erkennbar ist und die Lärmbelästigung durch hupende Kraftfahrer abnimmt.

Da sich sowohl Ewald Nagel (SPD) und Michael Dette (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), die beiden verkehrspolitischen Sprecher der Ratsfraktionen, ihre Unterstützung für den Änderungsantrag aus dem Bezirksratssitzung zugesagt haben, ist zu erwarten, dass die so geänderten Vorlage der Verwaltung am 16.09.2015, der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungs- und Bauauschusses, positiv entschieden wird.