Merci, Gabi | Der SPD-Ortsverein Südstadt-Bult trauert um Gabriele Wichert

 
 

Am 27. November ist Gabi Wichert im Alter von nur 62 Jahren gestorben. Gut 30 Jahre lang hat sie die Geschicke des Ortsvereins entscheidend mit gestaltet. Als Vorsitzende des alten Ortsver-eins Südstadt-West war sie vor 20 Jahren gemeinsam mit dem damaligen Vorsitzenden des Ortsvereins Südstadt-Ost/Bult, Dirk von der Osten, für die Vereinigung der beiden Parteigliederungen zum großen Ortsverein Südstadt-Bult verantwortlich.

 

Das war seinerzeit wahrlich kein einfaches Unterfangen. Mit der Vereinigung beider Ortsvereine wurde 1997 Thomas Hermann Vorsitzender des neuen Ortsvereins, und  Gabi Wichert wurde zur Stellvertreterin gewählt.

 

Gabi Wichert war im klassischen Sinne radikal. Anliegen, die ihr wichtig waren, hat sie konsequent vertreten. Sie war Abgeordnete der Verbandsversammlung des Großraums Hannover, wo sie der SPD-Fraktion vorstand. Mit der Bildung der Region Hannover war es nur folgerichtig, dass Gabi Wichert als ausgewiesene Regionalpolitikerin in die Regionsversammlung gewählt wurde. Dort hat sie sich bleibende Verdienste erworben, weil sie für Region in den Aufsichtsrat des Zoo einzog und dort als Vorsitzende maßgeblich dazu beitrug, dass sich Hannovers innerstädtischer Tierpark zum „Erlebniszoo Hannover“ weiterentwickeln konnte. Insgesamt war Gabi Wichert 20 Jahre lang regionalpolitisch aktiv. Dafür ist sie mit der „Goldenen Ehrennadel“ der Region Hannover ausgezeichnet worden.

Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult

Beruflich hat sich die studierte Bibliothekarin für die Interessen, den Schutz und die Rechte der Kinder eingesetzt, als Pressesprecherin und Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes. In den vergangenen Jahren war Gabi Wichert eine der „Mütter“ des Projekts „Essbare Südstadt“, die auf dem Bertha-von-Suttner-Platz „Berthas Beete“ angelegt haben. ein beispielhaftes Großstadtprojekt, das auch überregional viel Beachtung gefunden hat.

 
Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult

Jahrzehntelang waren Info-Stände, Kinderfeste und das klassische Osterfeuer auf der Bult ohne Gabi Wicherts Engagement nicht denkbar. Bratwürste ohne Gabi am Grill: unvorstellbar. Bis vor wenigen Wochen hat sich Gabi Wichert eingemischt: als beratendes Mitglied der SPD-Bezirksratsfraktion. Beim traditionellen „roten Grünkohlessen“ des SPD-Ortsvereins Südstadt-Bult ist sie 2016 wegen ihres Engagements und ihrer Verdienste um die Partei mit der höchsten Auszeichnung der SPD geehrt worden: der „Willy-Brandt-Medaille“.

Am 24. November 2017 hat Gabi Wichert ihre letzte Portion Grünkohl verputzt. Dass dies ihr letztes „rotes Grünkohlessen“ sein würde, konnten die meisten nicht ahnen. Gabi Wichert wird fehlen. Der SPD-Ortsverein verneigt sich und dankt und trauert mit Gabis Ehemann Klaus Dreyer. lopo