Straßenumbenennungen im Stadtbezirk Südstadt-Bult bereits umgesetzt

Der Vorsitzende des SPD Ortsvereins, Frank Straßburger, und der Vorsitzende der SPD Bezirksratsfraktion Südstadt-Bult, Roland Schmitz-JustenFoto: Frank Straßburger | Roland Schmitz-Justen
 

Der Vorsitzende des SPD Ortsvereins, Frank Straßburger, und der Vorsitzende der SPD Bezirksratsfraktion Südstadt-Bult, Roland Schmitz-Justen, stellen gemeinsam und mit einer Portion Stolz fest: Die Empfehlung des Beirates "Wissenschaftliche Betrachtung von namensgebenden Persönlichkeiten in Hannover" zur Umbenennung der Sohnreystraße ist in der Südstadt auf Initiative der SPD im Bezirksrat beraten, mit breiter Mehrheit beschlossen und bereits umgesetzt worden.

 

Im Jahr 2016 wurde die Sohnreystraße in Lola-Fischel- Straße umbenannt.

Der SPD-Ortsverein Südstadt-Bult und dessen Fraktion haben sich auch schon in der Vergangenheit immer wieder aktiv an der Diskussion zur Umbenennung von Straßen in Hannover beteiligt. So wurde beispielsweise im Jahre 2014 die Elkartallee in Hilde-Schneider-Allee umbenannt, nachdem zuvor in einer wissenschaftlichen Arbeit neue Erkenntnisse über Stadtbaurat Elkart und seine Tätigkeiten während der NS-Herrschaft bekannt geworden waren. Ein probates Mittel anstelle einer Umbenennung kann mitunter auch eine Umwidmung sein, so geschehen in der Nachtigalstraße und der Wißmannstraße.

Straßburger und Schmitz-Justen sind gemeinsam der Meinung, dass nicht Tätern sondern Opfern die Ehre von Straßennamen gebührt und sind froh, dass die Diskussion im Stadtbezirk Südstadt-Bult positiv abgelaufen ist.