Nachrichten

Auswahl
Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult
 

Veranstaltung zum Stadtteildialog der SPD Südstadt-Bult: Ortsverein stellt Entwurf für das Stadtbezirkswahlprogramm vor

Am 1. Juni 2016 veranstaltete der SPD-Ortsverein Südstadt-Bult seine zweite Dialogveranstaltung zum Stadtteildialog. In den vergangenen 1,5 Jahren hatte der Ortsverein die Bürgerinnen und Bürger in der Südstadt und auf der Bult mittels einer Postkarte befragt: was gefällt Ihnen an ihrem Stadtteil und um was soll sich die SPD kümmern? Mehr als 200 Dialogkarten wurden ausgefüllt zurückgesandt, versehen mit zahlreichen Ideen und Anregungen. mehr...

 
Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult
 

Bürgermeister Thomas Hermann Spitzenkandidat für den Stadtrat im Wahlbereich Südstadt-Bult

Mit Hannovers Bürgermeister und Ratsvorsitzendem Thomas Hermann an der Spitze geht die SPD Südstadt-Bult in die Kommunalwahl am 11. September 2016. Das entschieden die Delegierten der SPD-Wahlgebietskonferenz für die gesamte Landeshauptstadt am vergangenen Wochenende. Auf den Listenplätzen zwei und drei folgen die Juristin Dr. Maxi Carl und Ewald Nagel, baupolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. mehr...

 
Thomas Hermann Foto: Thomas Hermann
 

Grußwort von Bürgermeister Thomas Hermann zur Eröffnung der "Woche gegen rechts" am 27. Mai 2016

Am Ende des Zweiten Weltkriegs stand nach 12 Jahren Terrorherrschaft der Nazis der Wunsch nach einer besseren Welt, einer Welt der Bewahrung der Freiheitsrechte, der Menschenrechte.
Die Befreiung vom Faschismus bedeutete das Ende der diktatorischen Beschneidung der Menschen- und Freiheitsrechte, der Verfolgung von vermeintlich Andersdenkenden, Andersfühlenden, Andersgläubigen. mehr...

 
Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult
 

Monatlicher Infostand am Stephansplatz

Auch im Monat Mai waren wieder engagierte Genossinnen und Genossen beim allmonatlichen Infostand am letzten Freitag des Monats am Stephansplatz während des Wochenmarktes, um den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zu stehen und um über lokale Projekte im Stadtbezirk zu informieren.
Gleichzeitig warben die SPD-Mitglieder für ihre Veranstaltung zum Stadtteildialog am 01. Juni ab 18 Uhr in der Sallstraße 57. mehr...

 
 

Mit dem Ei zu den Sternen | Grußwort von Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne zum 110. Geburtstag des VfR 06 Döhren

Die englische Sprache ist reich an Zitaten über den Sport. Das wohl berühmteste wird Winston Churchill zugeschrieben, der auf die Frage nach seinem hohen Alter gesagt haben soll: „First of all no sports. Just whisky and cigars.“ Die Urheberschaft darf bezweifelt werden, denn Churchill war als junger Mann ein begeisterter Sportler. mehr...

 
Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne Foto: Blickpunkt
 

"Wann, wenn nicht jetzt!" | Grußwort von Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne beim ökumenischen Pfingstgottesdienst auf dem Stephansplatz am 16. Mai 2016

Werte ökumenische Pfingstgemeinde,
ich darf mich ganz herzlich für die Einladung zum heutigen Tage bedanken und überbringe ihnen Allen die Grüße des Stadtbezirksrates Südstadt-Bult. Alle Jahre wieder freue ich mich auf dieses weit über die Grenzen der Südstadt und der Landeshauptstadt Hannover hinaus einzigartige Fest, das vor allem Eines symbolisiert: Einheit in Vielfalt. Und alle Jahre wieder bin ich gespannt auf das Pfingstmotto. mehr...

 
Roland Schmitz-Justen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult
 

Dietrich-Kittner-Platz

Die SPD Fraktion im Bezirksrat Südstadt-Bult wertet es als Erfolg, dass sie ihren Antrag zur Umbenennung des Platzes vor dem Bismarck Bahnhof in "Dietrich-Kittner-Platz" zusammen mit der Fraktion der GRÜNEN, den Einzelvertretern der LINKEN und der FDP einbringen konnten.
Dem damaligen Oberbürgermeister und heutigen Ministerpräsidenten Stephan Weil ist zu verdanken, dass Dietrich Kittner 2010 nach seinem 70. Geburtstag von seiner Heimatstadt die Ehre bekommen hat, die ihm zustand: mehr...

 
Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne Foto: Blickpunkt
 

Wider das Vergessen | Ansprache von Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933

Als am 10. Mai 1933 der braune akademische Mob Hand anlegte und der festen Überzeugung war, den deutschen Geist mit Hilfe eines Fegefeuers erstrahlen zu lassen, gab es das demokratische Deutschland schon seit vielen Wochen nicht mehr. Dieses Deutschland und alle, die für dieses Deutschland standen, waren den studierten Brandstiftern verhasst. Für sie galt ein Schlagwort, das auch dieser Tage wieder gerne von rechten Deutschen als Kampfbegriff benutzt wird: die Lügenpresse. mehr...