SPD mit Zusatzantrag zum "Bebauungsplan REWE Markt" erfolgreich | Einsatz für das Blumengeschäft

Ewald Nagel
 

„Wenn Sie das wollten, dann könnten Sie sehr wohl auf den Investor erfolgreich einwirken, das haben unsere erfolgreichen Projekte in der Vergangenheit gezeigt“ mahnte Ewald Nagel, SPD-Fraktionschef im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult, in der vergangenen Sitzung die Bauverwaltung an. Der Zusatzantrag seiner Fraktion fordert von der Verwaltung, sich für die Arbeitsplätze beim Blumengeschäft am REWE-Markt in der Südstadt einzusetzen.

Mit ihrem Zusatzantrag zum Bebauungsplan Nr. 1750 Drs. 2613/2010 hat Rot-Grün im Bezirksrat Südstadt-Bult aufgezeigt, dass Bebauungspläne von ihnen nicht nur abgenickt werden, sondern auch kritisch begutachtet und gegeben falls auch im Sinne der Bürgerinnen und Bürger im Stadtbezirk verändert werden.

Mit dem verabschiedeten Zusatzantrag wird die Verwaltung aufgefordert: „im Rahmen des B-Plan-Verfahren darauf hinzuwirken, dass dem jetzt dort vorhandenen Blumengeschäft, zur Versorgung der östlichen Südstadt mit Grün vor Ort, weiterhin ein angemessenes Areal zur Verfügung gestellt wird.“

SPD-Bezirksratsherr Roland Schmitz-Justen macht hierzu deutlich: „Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands setzt sich auf allen politischen Ebenen für den Erhalt von Arbeitsplätzen ein. Deshalb werden wir auch hier vor Ort es nicht widerstandslos hinnehmen, wenn durch den Umbau des Verbrauchermarktes durch einem Investor, die Arbeitsplätze des im Antrag genannten Blumen Geschäftes gefährdet werden.“

Nicht hingenommen werden kann, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Blumen im Stadtteil durch den Wegfall eines weiteren Geschäftes gefährdet sein könnte.

Auf Unverständnis stößt bei der SPD Bezirksratsfraktion das Abstimmungsverhalten der CDU, die sich an der Abstimmung zu diesem Zusatzantrag nicht beteiligt hat.