Europa ist die Antwort

Frank StraßburgerFoto: Frank Straßburger

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Katarina Barley ist unsere Spitzenkandidatin für die Europawahl am 26. Mai 2019. Gemeinsam mit Udo Bullmann wird sie uns in den Europawahlkampf führen. Sie will ein Europa für alle. Ein soziales und solidarisches Europa. Denn sie weiß: Nur gemeinsam kommen wir weiter. Und das ist die richtige Antwort auf die Hetzer von rechts, die Europa erst spalten und dann zerstören wollen.

Die europäische Idee ist die Antwort auf die großen Fragen von heute und morgen. Denn:

Nur gemeinsam können wir den Frieden sichern, gegen Klimawandel und für mehr Umweltschutz kämpfen. Die Globalisierung so regeln, dass sie den Menschen nutzt – und nicht nur internationalen Großkonzernen. Die Finanzmärkte und große Unternehmen gerecht besteuern, damit wir in Zukunft und Zusammenhalt investieren können.

Nur gemeinsam können wir die enorme wirtschaftliche Kraft Europas endlich auch in politische Stärke übersetzen – eine wichtige Stimme in der Welt sein. Und nicht zu Getriebenen werden durch Trump, Putin oder andere.

Nur gemeinsam können wir unsere Werte bewahren: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Und unsere Art zu leben: weltoffen und tolerant. Die Rechten wollen das nicht. Sie wollen Europa zerstören, zurück in Kleinstaaterei, sich abschotten, andere ausgrenzen. Ein Europa der Schlagbäume, Zäune und Mauern. Wir werden das verhindern, gemeinsam mit anderen, die auch mutig vorangehen wollen.

Die SPD ist DIE Europapartei. Dafür stehen wir mit unseren Grundwerten.

Und mit unserer Geschichte. Und dafür stehen Katarina Barley, Udo Bullmann und unser lokaler Kandidat Bernd Lange.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Straßburger
Vorsitzender SPD-Ortsverein Südstadt-Bult

 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
Foto: Frank Straßburger
 

SPD-Regionsfraktion begrüßt die angekündigte GVH-Tarifreform

Die SPD-Regionsfraktion begrüßt die schon lange geforderte Vereinfachung des Großraum-Verkehr-Hannover (GVH)–Tarifsystems zum 01. Januar. Eine der entscheidenden Veränderungen wird die Angleichung der Tarifzonen für Tageskarten (bisher vier Zonen) und Monatskarten und Abo (bisher drei Zonen) sein. mehr...

 
Roland Schmitz-Justen, Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Bezirksrat Südstadt-Bult Foto: Roland Schmitz-Justen
 

Oberstufe IGS Südstadt

Es ist geschafft! Die IGS Südstadt hat heute von der Landesschulbehörde ihre Oberstufe genehmigt bekommen.
Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Bezirksrat Südstadt-Bult Roland Schmitz-Justen merkt hierzu an: „Für uns als SPD-Bezirksratsfraktion ist das ein Tag der Freude, da mit dieser Entscheidung auch unsere zahlreichen Gespräche mit politischen Freund*innen und der Verwaltung Früchte tragen. mehr...

 
Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult
 

Monatlicher Infostand am Wochenmarkt

Anlässlich des monatlichen Infostandes des SPD Ortsvereins Südstadt-Bult standen Genossinnen und Genossen wieder Rede und Antwort am Rande des Wochenmarktes vor dem Wiener Wald. Bei zahlreichen Gespächen mit den interessierten Bürgerinnen und Bürgern wurden insbesondere lokale Themen an uns heran getragen. Wir sind nicht nur im Wahlkampf aktiv und ansprechbar, sondern regelmäßig mit einem Infostand präsent. mehr...

 
Foto: SPD-Ortsverein Südstadt-Bult
 

SPD Südstadt-Bult reinigt Stolpersteine

Anlässlich des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar hatte der SPD-Ortsverein Südstadt-Bult zum Stadtteilspaziergang eingeladen, um die mehr als 80 "Stolpersteine" im Stadtbezirk zu reinigen. Bislang sind in Hannover 401 Gedenksteine für die Opfer des Nationalsozialismus an ihren letzten Wohnorten verlegt worden. mehr...

 
Bürgermeister Thomas Hermann Foto: Thomas Hermann
 

Rede von Bürgermeister Thomas Hermann zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Als die Spitzen der Roten Armee am 27. Januar 1945 das Vernichtungslager Auschwitz erreichten, wussten sie nicht zu deuten, was sie dort sahen. Doch das Grauen steigerte sich von Lager zu Lager.
Sie wussten nicht, was sie erwartet, am Morgen dieses 27. Januar 1945, einem klirrendkalten und schneereichen Sonnabend. In der Nähe des polnischen Städtchens Oswiecim wurden große Fabrikanlagen vermutet, die es galt, einzunehmen. mehr...