Datum und Uhrzeit

31. Juli 2010, 10:30

In den Kalender speichern (ics-Datei)

Ort

IG BCE

Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
Königsworther Platz 6
30167 Hannover

Anfragen und Anmeldungen an:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Verantwortlich: Susanne Stollreiter
E-Mail: niedersachsen@fes.de
Tel.: 0511 357708-30
Fax: 0511 357708-40

Sehr geehrte Damen und Herren,
immer wieder versuchen Rechtsextremisten mit der Uminterpretation historischer Ereignisse neue Anhänger und Sympathisanten zu gewinnen. Auch nehmen sie Gedenk- und Feiertage zum Anlass, ihre Version der deutschen Geschichte mittels martialischer Aufmärsche auf die Straße zu tragen und damit die Öffentlichkeit an Tagen wie der Bombardierung Dresdens zu dominieren.

PROGRAMM

10.30 Uhr

Begrüßung und Grußwort: Susanne Stollreiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

Olaf Lies MdL, Landesvorsitzender der SPD-Niedersachsen

Einführung: Sigrid Leuschner MdL

Vortrag: „Kraft durch Freude“, Mutterkreuz und Autobahn: Mythen über das Dritte Reich Prof. Dr. Wolfgang Benz, Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU-Berlin

Impulsreferat: Die Geschichte des Wincklerbades Steffen Holz, Regionssekretär, DGB Region Niedersachsen-Mitte

12.00 Uhr

Mittagspause mit kleinem Imbiss

13.00 Uhr

Vertiefung der Themen in Workshops • Besetzung historischer Daten und Orte durch Rechtsextremisten Wolfgang Freter Abt. 6 LMI • Aktionen von Rechtsextremisten zur Gewinnung Jugendlicher Martin Langebach, Universität Düsseldorf • Darstellung historischer Ereignisse in Schulbüchern Lars Müller, Georg-Eckert-Institut für int. Schulbuchforschung • Berichterstattung der Medien über rechtsextreme Aktivitäten Stefan Schölermann, NDR • Vom Rand zur Mitte - Studie über rechtsextreme Einstellungen Susanne Stollreiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

15.00 Uhr

Vorstellung der Ergebnisse der Workshops Kristina Stuntebeck, Vechta

15.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

Die extreme Rechte greift dabei auf eine Vielzahl weit verbreiteter Mythen und Legenden insbesondere im Bezug auf die Geschichte der NS-Zeit zurück, die in abgeschwächter Form auch von vielen anderen Teilen der Bevölkerung getragen werden. Solche Mythen betreffen z. B. die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges (u.a. Rede vom Bombenholocaust), die unmittelbare Nachkriegszeit (Flucht, Vertreibung und Besatzungsmächte) oder die Sozialpolitik der Nationalsozialisten.

Ein historischer Ort in Niedersachsen, an dem die Neonazis inzwischen seit mehreren Jahren die historischen Ereignisse aufgreifen und umdeuten, ist das Wincklerbad in Bad
Nenndorf. Im Rahmen der Veranstaltung werden wir auf die Bedeutung des Wincklerbades in der Nachkriegszeit eingehen und allgemein die Besetzung historischer Daten durch die Nationalsozialisten und die damit in Umlauf gebrachten Geschichtsmythen vertiefend erörtern.

Zu der Veranstaltung in Hannover laden wir MultiplikatorInnen aus der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und weitere interessierte Personen herzlich ein!

Veranstalter:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen

Anmeldung:
Wir bitten Sie, sich mit dem Anmeldebogen per Post, E-Mail oder Fax anzumelden.

Hier finden Sie die Einladung und das Anmeldeformular zum Herunterladen:

PROGRAMM

10.30 Uhr

Begrüßung und Grußwort: Susanne Stollreiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

Olaf Lies MdL, Landesvorsitzender der SPD-Niedersachsen

Einführung: Sigrid Leuschner MdL

Vortrag: „Kraft durch Freude“, Mutterkreuz und Autobahn: Mythen über das Dritte Reich Prof. Dr. Wolfgang Benz, Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU-Berlin

Impulsreferat: Die Geschichte des Wincklerbades Steffen Holz, Regionssekretär, DGB Region Niedersachsen-Mitte

12.00 Uhr

Mittagspause mit kleinem Imbiss

13.00 Uhr

Vertiefung der Themen in Workshops • Besetzung historischer Daten und Orte durch Rechtsextremisten Wolfgang Freter Abt. 6 LMI • Aktionen von Rechtsextremisten zur Gewinnung Jugendlicher Martin Langebach, Universität Düsseldorf • Darstellung historischer Ereignisse in Schulbüchern Lars Müller, Georg-Eckert-Institut für int. Schulbuchforschung • Berichterstattung der Medien über rechtsextreme Aktivitäten Stefan Schölermann, NDR • Vom Rand zur Mitte - Studie über rechtsextreme Einstellungen Susanne Stollreiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

15.00 Uhr

Vorstellung der Ergebnisse der Workshops Kristina Stuntebeck, Vechta

15.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

PROGRAMM

10.30 Uhr

Begrüßung und Grußwort: Susanne Stollreiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

Olaf Lies MdL, Landesvorsitzender der SPD-Niedersachsen

Einführung: Sigrid Leuschner MdL

Vortrag: „Kraft durch Freude“, Mutterkreuz und Autobahn: Mythen über das Dritte Reich Prof. Dr. Wolfgang Benz, Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU-Berlin

Impulsreferat: Die Geschichte des Wincklerbades Steffen Holz, Regionssekretär, DGB Region Niedersachsen-Mitte

12.00 Uhr

Mittagspause mit kleinem Imbiss

13.00 Uhr

Vertiefung der Themen in Workshops • Besetzung historischer Daten und Orte durch Rechtsextremisten Wolfgang Freter Abt. 6 LMI • Aktionen von Rechtsextremisten zur Gewinnung Jugendlicher Martin Langebach, Universität Düsseldorf • Darstellung historischer Ereignisse in Schulbüchern Lars Müller, Georg-Eckert-Institut für int. Schulbuchforschung • Berichterstattung der Medien über rechtsextreme Aktivitäten Stefan Schölermann, NDR • Vom Rand zur Mitte - Studie über rechtsextreme Einstellungen Susanne Stollreiter, Friedrich-Ebert-Stiftung

15.00 Uhr

Vorstellung der Ergebnisse der Workshops Kristina Stuntebeck, Vechta

15.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

36. Osterfeuer der SPD Südstadt-Bult