Zum Inhalt springen

21. Juli 2010: OV-Radtour: lang aber lustig

In das nördliche Umland Hannovers führte die diesjährige Radtour des SPD-Ortsvereins Südstadt-Bult. Am Samstag, dem 17. Juli trafen sich Genossinnen und Genossen um zehn Uhr am Maschsee-Nordufer, um die ausgedehnte Schleife mit ihren Fahrrädern in Angriff zu nehmen. Der Wettergott meinte es gut mit den Ausflüglern. Nach der drückenden Hitzewelle der vorhergegangenen Tage und Wochen herrschten am Samstag angenehme Temperaturen und die Sonne brannte nicht unentwegt auf die Strampler herunter.

Die Tour führte entlang der Leine, durch den Georgengarten, auf grünen Wegen über Vinnhorst in den Mecklenheider Forst am Mittellandkanal.

Von hier ging es weiter durch die stadtnahe Natur über Berenbostel und Stelingen nach Kananohe an der Landebahn des Hannover Airport, wo den strammen Waden beim Plane-Spotting eine weitere kurze Pause gegönnt wurde.

Die Teilnehmer labten sich dann in Krähenwinkel an frischen Erdbeeren und machten sich gestärkt auf den letzen Teil der Reise. Der führte entlang der Wietze durch den Wietzepark nach Langenhagen zur Pferderennbahn Neue Bult und schließlich nach Wiesenau zum dortigen Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW).

Ewald Nagel, stellvertretender SPD-Ortsvereinsvorsitzender Südstadt-Bult, leitet das THW in Hannover, Langenhagen und der Wedemark als ehrenamtlicher Ortsbeauftragter. Er hatte für die mittlerweile müden Radfahrer beim THW einen erholsamen Grillnachmittag vorbereiten lassen. In gemütlicher Runde informierte er über die Struktur und die Aufgaben der Katastrophenschutzorganisation des Bundes. Anschaulich dargestellt wurden die Einsatzoptionen des THW bei der Präsentation des Fuhrparkes.

Körperlich und geistig gestärkt machte sich die muntere Truppe wieder auf den Weg in die heimische Südstadt.

Vorherige Meldung: Jusos besuchen zusammen mit Herbert Schmalstieg die Ausstellung „Meinungsbilder“ im Historischen Museum Hannover

Nächste Meldung: Jusos machen "Atomalarm"

Alle Meldungen