Zum Inhalt springen
Steffen Krach Nominierung Foto: Philipp Schröder | SPD UBZ Hannover

7. Juni 2021: Steffen Krach mit 96 + 1,5% zum SPD Kandidaten für das Amt des Regionspräsidenten nominiert

Am vergangenen Samstag hat die SPD in der Region Hannover ihren Kandidaten für das Amt des Regionspräsidenten nominiert. Steffen Krach wurde erwartungsgemäß mit 97,5% bestätigt. Im gleichen Atemzug wurde das Regionswahlprogramm verabschiedet.

Am vergangen Samstag nominierten die Delegierten der Ortvereine aus der Region Hannnover Steffen Krach als Kandidat für das Amt des Regiosnpräsidenten. Im Niedersachsenstadion stellte, nach einleitenden Worten der Unterbezirksvorsitzenden Claudia Schüssler und flammenden Wortbeiträgen durch die Bundestagskaniddaten Adis Ahmetovic und Matthias Miersch, Steffen Krach seinen Plan für die Region Hannover vor:

  • 365€ Ticket: Für 1€ pro Tag mit dem ÖPNV durch die gesamte Region!
  • Ausbildungsplatz- & Übernahmegarantie für unsere Azubis.
  • Keine Privatisierungen im Gesundheitssystem. Die Pandemie zeigt den Wert einer starken öffentlichen Daseinsvorsorge.
  • Unser Herzensprojekt: die Region Hannover zur Familienregion zu entwickeln. Kein Kind darf nach der Pandemie zurückgelassen werden, denn unsere Kinder sind unsere Zukunft!
  • Eine Mobilitätsoffensive die weit über kostengünstigen ÖPNV hinausgeht.

Besonders freuen wir uns auch über die Initiative der Jusos und ihren Antrag zum "Freifahrtsschein", der mit einer großen Mehrheit angenommen wurde. Wir wollen mittelfristig kostenlosen ÖPNV für Azubis, Schüler*innen und Freiwilligendienstler umsetzen.

Das sind nur wenige Stichpunkte aus dem ausführlichen Programm das die SPD in den Ring wirft um am 12. September erneut ein starkes Wahlergebnis abzuliefern.

In wenigen Wochen erscheint unser Regionswahlprogramm und in 96-Tagen am 12. September haben Sie die Wahl.

https://youtu.be/Aoc-u7anwKk

Vorherige Meldung: Aufgeregte Diskussionen zur Meinungsfreiheit - Ansprache von Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne zum Gedenken an die Bücherverbrennung

Nächste Meldung: Mehr Verkehrssicherheit für Kreuzungsbereich Hildesheimer Straße/Geibelstraße

Alle Meldungen